Zu meiner Person


tl_files/fM_k0001/images/Steffi/Steffi2019.jpg 
 
 
Stefanie Lefebvre
Jahrgang 1976, verheiratet
Mutter von 2 Kindern
 

 

 

 

In der Zeit vor der Geburt meiner beiden Kinder war ich mehrere Jahre als Diplom-Pädagogin (univ.) in der Jugend- und Erwachsenenbildung tätig.


2006 Geburt des 1. Kindes und Beginn der 3-jährigen Ausbildung in Klassischer Homöopathie an der Sepia- Schule für Homöopathie in Ziegenhain (nach George Vithoulkas).


2007 Erteilung der Heilerlaubnis durch das Gesundheitsamt Marburg-Biedenkopf nach einer einjährigen Ausbildung an der Marburger Heilpraktikerschule.


Seit 2008 in eigener Praxis in Niederweimar tätig.


Besuch zahlreicher Fortbildungsveranstaltungen in Klassischer Homöopathie bei Dr. Heiner Frei, Jens Ahlbrecht, Farok Master, Dinesh Chauhan, Martin Hirte, Didier Grandgeorge u.a..


2009 Ausbildung in der Wirbelsäulentherapie nach Dorn und Wirbelsäulenmassage nach Breuss an der Paracelsusschule Gießen.

 

2011 Ausbildung im Kinetischen Taping an der Paracelsusschule Gießen.

 

2012 Ausbildung in der Antlitzanalyse der Biochemie nach Dr. Schüßler an der Paracelsusschule Gießen.

 

2014 Ausbildung in der Ohrakupunktur nach Thews an der Paracelusschule Gießen.

 

2016 Fortbildung: Strain und Counterstrain- Osteopathische Muskeltechnik an der Paracelsusschule Gießen.  

 

2017  Erweiterung meines seit 7 Jahren bestehenden Arbeitskreises Klassische Homöopathie zum Postgraduierten Arbeitskreis Homöopathie. Neben mir sind es zwei Heilpraktiker und 5 homöopathisch arbeitende ÄrztInnen der Region, die sich regelmäßig treffen und sich fachlich weiterbilden und austauschen. 

 

2019 Teilnahme am 40-stündigen Sachkundekurs nach §2 der Hessischen Infektionshygieneverordnung bei HSM Wetterau

Am 29.10. halte ich einen Vortrag im Haus der Ge(h)zeiten über ein häufiges, oft nicht diagnostiziertes Problem im Bewegungsapparat. Es geht um die Ursachen (Unfall, Stress o.ä.) und die verschiedenartigen Auswirkungen.


Ein Beckenschiefstand mit daraus resultierenden unterschiedlich langen Beinen führt oftmals zu Schmerzen im Knie- oder Hüftbereich oder im Iliosakralgelenk („Ischias“, „Hexenschuss“). Auch andere Wirbel bis hinauf zum Atlas können sich verschieben und dann Probleme verursachen.

Diesen Schiefstand kann man effektiv mit einigen Übungen der Dorn-Methode beheben, die Sie gezeigt bekommen und gleich vorort einüben können.

Kommen Sie am 29.Oktober 2013 von 20 bis 21.30 Uhr ins Haus der Ge(h)zeiten in Buchenau.


Unkostenbeitrag: 12 Euro
Anmeldungen dort oder bei mir!